Kategorie: zeitlupen

Zeitlupe | Birke Bertelsmeier

Zeitlupe | Birke Bertelsmeier

So., 12. Januar 2020 | 18.30 Uhr
Sprengel Museum Hannover

Birke Bertelsmeier – Neues Werk (UA)
Werke von Birke Bertelsmeier, Franz Schubert, Toshio Hosokawa und Wolfgang Rihm

Interpretiert von Margit Kern (Hannover) und Axel Porath (Köln)
Moderation: Frank Kämpfer (Deutschlandfunk)
Die Komponistin Birke Bertelsmeier studierte Klavier bei Pavel Gillov und anschließend Komposition bei Wolfgang Rihm. Sie ist eine vielgefragte und erfolgreiche Komponistin der jungen Generation mit zahlreichen Aufführungen bei internationalen Konzerten und Festivals. Im Jahr 2015 wurde Birke Bertelsmeier mit dem Förderpreis für Komposition der Ernst von Siemens Stiftung ausgezeichnet.
Für das Duo Axel Porath, Bratsche und Margit Kern, Akkordeon, wird sie ein neues Werk komponieren. Viele musikalische Szenen werden dabei miteinander verzahnt und zu einem Ganzen verwoben. Axel Porath und Margit Kern widmen sich in ihrer Zusammenarbeit der Interpretation von Literatur dieser jungen Besetzung. Wir freuen uns, dass Frank Kämpfer, Redakteur für Neue Musik im Deutschlandfunk Köln, mit Birke Bertelsmeier im Gespräch sein wird.
Zeitlupe_Flyer (PDF)


Sprengel Museum Hannover
Kurt-Schwitters-Platz
30169 Hannover
Eintritt: 10 € / erm. 5 €  / 3 € mit Hannover Aktivpass
 

Zeitlupe | Johannes Schöllhorn

Zeitlupe | Johannes Schöllhorn

So., 8. Dezember 2019 | 18.30 Uhr
Sprengel Museum Hannover

Johannes Schöllhorn – plus blanche
Werke von Johannes Schöllhorn, Morten Feldman und Gabriel Fauré

Interpretiert vom Flex Ensemble (Hannover)
Moderation: Prof. Jan Philip Schulz (HMTM-Hannover)
Die HGNM freut sich, Johannes Schöllhorn, den ehemaligen Kompositionsprofessor der HMTM-Hannover, im Rahmen der Konzertreihe Zeitlupe zu präsentieren. Im Mittelpunkt steht sein für das Flex-Ensemble komponiertes Werk „plus blanche“.
Schöllhorns einzigartiger Chanson basiert auf einem Werk des franko-flämischen Komponisten Claude Le Jeune (1528 – 1600). Die Harmonien von Le Jeune sind durch Schöllhorns stille Sprache ausgedehnt und verfremdet, so dass man sich in eine vollständig neue Klangwelt versetzt fühlt. Das Ergebnis ist ein Chanson wie kein anderer.
Neben plus blanche sind Morton Feldmans Music for Four Instruments– ein enger Verwandter von Schöllhorns Klangwelt – und FaurésKlavierquartett No. 1 in c-Moll Op. 15 – ein frühes Meisterwerk eines Lieblingskomponisten Schöllhorns – zu hören. Die Moderation übernimmt Schöllhorns früherer Kollege und guter Freund Jan Philip Schulze, Professor für Liedgestaltung an der HMTM-Hannover.
Zeitlupe-Flyer (PDF)


Sprengel Museum Hannover
Kurt-Schwitters-Platz
30169 Hannover
Eintritt: 10 € / erm. 5 €  / 3 € mit Hannover Aktivpass